Reise in alternative Zeitlinien per Handy

Steins;Gate Logo

Worum gehts?

Bei der Visual Novel Steins;Gate geht es um Zeitreisen, Paralleluniversen und Verschwörungen. Hauptcharakter ist Rintaro Okabe. Ein melodramatischer, exzentrischer und paranoider Student. Er selber bezeichnet sich als den "Mad Scientist" Kyouma Hououin. Rintaro betreibt zusammen mit seiner Kindheitsfreundin Mayuri und seinem Otaku/-Hackerfreund Daru das "Future Gadget Laboratory". Dort forschen sie an Gadgets zum Wohle der Menschheit (auch wenn das meiste eher Spielzeug ist).

Als er eines Tages ein Seminar zum Thema Zeitreisen besucht, wird das Gebäude von einer Explosion erschüttert. Auf dem Dach des Gebäudes sieht er einen Satelliten der dort gelandet ist. Verwirrt nimmt er am Seminar des Professors teil und beschuldigt diesen anschließend seine Theorien vom John Titor Mythos geklaut zu haben. Er wird daraufhin von einem Mädchen namens Kurisu Makise aus dem Raum geführt die ihn fragt was er ihr vor einer Stunde mitteilen wollte. Rintaro versteht nicht, da er sie zuvor noch nie getroffen hat. Nachdem die beiden getrennte Wege gehen, hört er einen Schrei. Er geht dem Schrei nach und findet die blutüberströmte Leiche von Kurisu Makise. Panisch will er seinem Freund Daru davon berichten und schreibt ihm eine SMS. In dem Moment als er die SMS abschickt verschwinden plötzlich für kurze Zeit alle Leute um ihn herum. Entsetzt bemerkt er außerdem, dass der Satellit sich nicht mehr auf dem Dach befindet, sondern nun stattdessen direkt in das Gebäude gekracht ist. Auch gibt es keine Leiche von Kurisu Makise, da ihr nie etwas zugestoßen ist. Sie ist am Leben.

Infos zum Spiel

Entwickler: 5pb. / Nitroplus
Genre: Visual Novel
Erscheinungsjahr: 2009
Gespielt auf: Windows PC

Meine Eindrücke vom Spiel

Ich war damals noch neu in der Welt der Visual Novel. Daher habe ich erstmal geschaut welche VNs gut bewertet sind und für mich interessant klingen. Dabei ist mir auf der Visual Novel Database aufgefallen, dass eine VN namens Steins;Gate im Ranking weit oben steht. Das Konzept von Zeitreisen klang interessant also habe ich mir die VN besorgt und angefangen sie zu lesen. Ich war zu der Zeit beruflich oft unterwegs und daher nicht immer Zuhause. Meine VNs hatte ich trotzdem immer auf einem USB-Stick dabei um auch im Hotel weiterlesen zu können. Ich habe also viele Hotelabende damit verbracht die VN zu lesen. Parallel dazu hat ein Freund damals ebenfalls Steins;Gate gelesen, weswegen wir uns immer gut austauschen konnten (natürlich Spoilerfrei).

Steins;Gate hat auf mich eine unglaubliche Wirkung erzeugt. Die Atmosphäre, vor allem durch die Musik und durch die spannende Story, hat mich so dermaßen in das Spiel reingezogen dass ich am Ende absolut begeistert war. So etwas passiert mir wirklich selten da es nur sehr wenige Spiele schaffen für mich eine Immersion aufzubauen, die mich absolut fesselt und alles andere um mich herum vergessen lässt.

Die Charaktere sind trotz aller Klischees sehr sympathisch und wachsen einem mit der Zeit wirklich ans Herz. Man rätselt, lacht und weint mit ihnen. Schön sind auch die vielen Anspielungen auf reale Internetkultur wie Imageboards, Memes und die Geschichte rund um John Titor. Durch Steins;Gate bin ich außerdem auf den Geschmack von Dr Pepper gekommen, da dies im Spiel oft getrunken wird (bleibt also fast nicht aus das mal zu probieren).

Wie so oft ist die VN aber stellenweise sehr langatmig was manchmal, aber eher selten, etwas Langeweile aufkommen lässt. Dies ist aber ein typisches "Problem" von Visual Novel. Eine deutsche Übersetzung wäre schön gewesen, ist aber im VN-Genre eher selten. Steins;Gate hat mehrere Enden die abhängig von den Aktionen (die Interaktionen mit dem Handy) ausgelöst werden. Leider ist es fast unmöglich ohne Komplettlösung das finale "True Ending" zu bekommen, da hierfür eine ziemlich wahllose Kombination von Antwortmöglichkeiten erforderlich ist.

Alles in allem bis heute immer noch meine absolute Referenz im Bereich Visual Novel.

Was mir gut gefallen hat

  • Unglaublich spannende Atmosphäre
  • Interessante Story mit Zeitreisen und Paralleluniversen
  • Tolle Musik
  • Sympathische Charaktere (trotz aller Klischees)
  • Viele Referenzen auf reale Internet Pop Culture
  • Dr Pepper

Was mir nicht so gut gefallen hat

  • Stellenweise etwas unnötig langatmig (typisches Visual Novel Problem)
  • Es ist ziemlich unmöglich ohne Lösung das "True Ending" zu bekommen
  • Keine deutsche Übersetzung

Screenshots

Steins;Gate Screenshot 1 Steins;Gate Screenshot 2 Steins;Gate Screenshot 3 Steins;Gate Screenshot 4 Steins;Gate Screenshot 5 Steins;Gate Screenshot 6

Videos

Musik

Folgende Tracks vermitteln ganz gut die Atmosphäre des Spiels: